LIVE TV App
PlayPause

Diskussionen über stärkere Einschränkungen halten an

news image

Kommt neuer Lockdown?

Angesichts der steigenden Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland wird weiter über stärkere Einschränkungen des öffentlichen Lebens diskutiert. Einige plädieren für einen kurzzeitigen „Lockdown“, andere warnen vor den Folgen für die Wirtschaft. Für morgen sind Bund-Länder Beratungen angesetzt. Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Strobl sprach sich für einen kurzzeitigen Lockdown aus. Der baden-württembergische Innenminister sagte dem Nachrichtenportal „ThePioneer“, wenn die Zahlen sich weiter so entwickelten wie in den vergangenen Tagen, müsse man auch mal für eine Woche „alles dicht machen“. Dies würde auch Schulen, Kitas und Geschäfte betreffen und Einschränkungen im Grenzverkehr bedeuten. Er greift damit einen Vorschlag auf, den in der vergangenen Woche bereits der SPD-Gesundheitspolitiker Lauterbach und der Berliner Virologe Drosten befürwortet hatten. Er beruht auf einer Studie aus Großbritannien, wonach ein vorübergehender Lockdown die unkontrollierte Ausbreitung des Coronavirus unterbrechen könnte.